NH Industries NH-90

zurück

Technische Daten
Hauptrotordurchmesser: 16,30 m
Länge: 15,88 m
Triebwerk: 2 General Electric T700-T6E Turbinen (je 1680 PS)
Leergewicht: 5400 kg
Startgewicht: 10000 kg
Höchstgeschwindigkeit: 305 km/h
Reisegeschwindigkeit: 290 km/h
Reichweite: 600 km
Hersteller / Land: NH Industries / Europa
 

Der NH-90 (Natohubschrauber) ist ein gemeinsames Projekt von Eurocopter, Agusta und Fokker. Italien besitzt 32%, Deutschland 31,25%, Frankreich 31,24% und die Niederlande 5,5% der Anteile am Produktionsprogramm.
Der NH-90 absolvierte seinen Erstflug am 18.12 1995, der fünfte und damit letzte Prototyp startete am 22.12 1999 und erreichte eine Geschwindigkeit von 180 km/h. Zuvor erreichte der vierte Prototyp am 31.5 eine Geschwindigkeit von 260 km/h. Grundsätzlich gibt es die Marine- (NFH) und die Transportausführung (TTH), die jedoch je nach Land unterschiedliche Ausstattungen erhalten, zum Beispiel bei den Funkgeräten. Auch die Triebwerke differieren. Italien bestellt das T700/T6E1 von General Electric, während sich Frankreich, Holland und Deutschland für das RTM322 entschieden haben.
Der NH-90 TTH soll als mittelschwerer Mehrzweckhubschrauber den in der deutschen Luftwaffe und im Heer stationierten UH-1D ablösen. Die Marine erhält den NH-90 NFH, der den Westland Sea King ablösen soll. Insgesamt hat die Bundeswehr eine Bestellung von 134 Stück des Typs TTH aufgegeben, die erste Lieferung soll ab April 2004 erfolgen, über das Auftragsvolumen für die Marineversion NFH ist vorerst noch nicht entschieden worden.
Frankreich hat insgesamt 95 Maschinen, Italien 117 Stück der Marine- und der Transportversion bestellt. Die ersten Lieferungen an Frankreich sollen ab Mitte 2005 erfolgen, Italien erhält die ersten Maschinen des Typs TTH ab Mitte 2004, die erste Marineversion folgt ab 2005. Die Niederlande orderte insgesamt 20 Maschinen der Marineversion, die ab April 2007 ausgeliefert werden sollen. Insgesamt wurden so vorerst 266 Maschinen bestellt, dies entspricht einem gesamten Auftragsvolumen aller Länder im Wert von 9 Mrd. Euro.
Als erster Hubschrauber seiner Klasse soll der NH-90 mit einer Heckrampe zum Mitführen leichter Fahrzeuge ausgestattet sein. Das Fahrwerk ist so ausgelegt, dass es Senkrechtlandungen mit Sinkgeschwindigkeiten bis zu 4m/s ohne Schaden aufnehmen kann und bei Sinkraten bis zu 6m/s die Hauptstruktur unbeschädigt bleibt. Die Haupt- und Heckrotorblättern sind vereisungssicher. Neben dem Hauptrotor soll auch das Leitwerk faltbar sein um Platz zu sparen.
Ferner besitzt der NH-90 Platz für bis zu 12 Tragen, eine Rettungswinde, einen Außenlasthaken, zwei Schwerlastträger zur Anbringung von Außenlasten wie Munition, Kraftstofftanks, ein Rüstsatz zum Absetzen von Fallschirmtruppen, Notschwimmanlage und Fanghaken. Die Marineversion soll zusätzlich mit ein 360-Grad Rundumsicht Radar und einem Sonarbojenwerfer ausgestattet werden. Zudem zeichnet er sich durch einen niedrigen Geräuschpegel aus.
Der NH 90 soll auch mit dem neuen Fly-by-Light-System (siehe "Begriff-Lexikon") ausgestattet werden, nachdem der Erstflug eines EC 135 am 28. Januar 2002 erfolgreich verlief.

 

Version vom 24.01.2018