Bell 205/ UH-1D/ H/ Huey

zurück

Technische Daten
Hauptrotordurchmesser: 14,63 m
Länge: 17,6 m
Triebwerk: 1 Lycoming T53-L-13 Turbine mit 1400 WPS
Leergewicht: 2385 kg
Startgewicht: 4763 kg
Höchstgeschwindigkeit: 222 km/h
Reisegeschwindigkeit: 202 km/h
Reichweite: 510 km mit Reserve
Hersteller / Land: Bell / USA
 

Der Bell 205 UH-1D ist eine leistungsgesteigerte Weiterentwicklung des Bell 204, der Prototyp mit der Bezeichnung YUH-1 D absolvierte seinen Erstflug bereits am 16. August 1961, wodurch die Produktion des Bell 204 gestoppt wurde. Die Leistung wurde unter Beibehaltung der Lycoming T-53-L-11 Turbine (820kW), jedoch durch eine Vergrößerung des Rotordurchmessers von 13,41m auf 14,65m, gesteigert. Ferner wurde die Kabine stark vergrößert, so dass der Innenraum nun Platz für bis zu acht Infanteristen bzw. sechs Verwundete und einem Sanitäter bietet.
Der UH-1D Huey, ist ein sehr robuster und zuverlässiger Hubschrauber und wurde von einigen Herstellern unter Lizenz gebaut. Auch Dornier in Deutschland baute den Bell 205 UH-1D für den Bundesgrenzschutz und die Bundeswehr (Luftwaffe und Heer), die ihn zum mittleren Standarthubschrauber machte. Auch heute werden mit ihm Lasten und Verwundete transportiert, er wird als Beobachtungshubschrauber verwendet und stellt einen wichtigen Bestandteil der SAR-Fliegertruppe dar.

Später folgte der Bell 205 UH-1H, der ,durch den Einbau der neuen Lycoming T53-L-13 Turbine (1400 PS), nun die leistungsfähigste Version der Bell 204/ 205 Reihe ist. Die US Army kaufte insgesamt 2008 Stück dieser Version, wobei die Produktion während des Vietnamkrieges zeitweise auf zwei Stück pro Tag erhöht wurde.

Weitere Versionen:

  • UH-1V US Army Rettungs- und Bergungsversion mit einer Seilwinde

  • CUH-1H kanadische Trainingsausführung

  • EH-1H Version mit dem Quick-Fix-System zur elektronischen Kampfführung

  • HH-1H Rettungsversion der USAF

  • UH-1HP Huey II ab August 1992 kommerziell vertriebene, leistungsgesteigerte Version mit stärkeren Getriebe, verbesserten Rotorblättern sowie leichten Veränderungen an Rumpf und Heck

  • Huey 800 kommerziell vertriebe Version mit einer LHTEC 800 Turbine

  • HU-1H von Japan unter Lizenz gefertigte Version

  • AB205A von Italien (Agusta) unter Lizenz gefertigte Militärversion mit einer T53-L-13 Turbine


    Die Streitkräfte der USA setzen den Bell 204/ 205 für alle erdenklichen Aufgaben ein, ob zum Transport von Verwundeten, Soldaten oder Material sowohl auch als Geleitschutz- oder Angriffshubschrauber. Obwohl der Bell 204/ 205 eigentlich meist ohne Bewaffnung verwendet wird, wenn überhaupt dann nur leicht mit einem schwenkbaren MG in der Seitentür, kann er dennoch mit einer umfassenden Bewaffnung versehen werden. Je nach Version kann er über MGs in den Seitentürmen oder an Waffenträgern, über die verschiedensten Raketen- und Granatwerfern, einem Kanonenturm an der Nase über Wasserbomben und Torpedos bis hin zu Anti-Schiffs- und Panzerabwehrraketen verfügen.

    Zur Standartausrüstung zählen UHF und VHF/FM-Funkgeräte, Intercom, ein Kreiselmagnetkompass und meist ein beweglicher Suchscheinwerfer. Neuere Version des Huey sind mit einem Radarhöhenmesser, einem Dopplerradar, RWR, IRCM-Störer, einem Düppelwerfer, IR-gedämpften Abgasrohren ausgestattet und Nachtflug tauglich. Der Huey gehört somit zu den am meisten produzierten Hubschraubern und wurde rund um den Globus vertrieben.

  •  

    Seite Bookmarken

    Bookmark this on Delicious Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diese Seite zu Delicious hinzufügen Twitter
    Version vom 01.01.2014