Sikorsky S-70 / UH-60 Black Hawk / Sea Hawk

zurück

Technische Daten
Hauptrotordurchmesser: 16,36 m
Länge: 15,26 m
Triebwerk: 2 General Electric T700-GE-701C Turbinen (je 1940 WPS)
Leergewicht: 5224 kg
Startgewicht: 9980 kg
Höchstgeschwindigkeit: 298 km/h
Reisegeschwindigkeit: 285 km/h
Reichweite: 600 km mit Reserve
Hersteller / Land: Sikorsky / USA
 

Der Sikorsky S-70 wurde für die US Army als taktischer Transporthubschrauber entwickelt und absolvierte seinen Erstflug am 17.10 1974.
Die Bezeichnung S-70 wird für die Exportversionen bezeichnet, die Typen der US Army hingegen werden UH-60 genannt, der Beiname Black Hawk (= Schwarzer Falke) lässt auf eine landgestützte, der Beiname Sea-/Ocean Hawk (= Seefalke) auf eine seegestützte Version schließen.
Bis heute wurde der S-70 vielfach verbessert und ist daher heute in vielen Versionen vertreten. Die erste Version der US Army hieß UH-60 A, ab 1989 wurden jedoch alle A-Modelle auf den UH-60 L Standard gebracht. Zur elektronischen Kriegsführung wird das Modell EH-60 A/C verwendet, der MH-60 A/K hingegen ist die VIP-Version und wird als Luft-Taxi für den amerikanischen Präsidenten verwendet. Die US Airforce und die Nationalgarde verwenden den MH-60 G Pave Hawk als Rettungshubschrauber, die US Navy besitzt sowohl die U-Bootjagdversionen SH-60 B Sea Hawk und SH-60 F Ocean Hawk als auch die SAR-Version HH-60 H. Die Küstenwache hingegen verwendet eine Version mit der Bezeichnung HH-60 J Jayhawk. Der S-70 wird außerdem von Westland unter Lizenz gefertigt und unter der Bezeichnung WS-70 L vertrieben.
Obwohl der UH-60 Black Hawk der US Army eigentlich nur für 11 Einheiten ausgelegt ist, kann er bis zu 20 transportieren. Die heutige Version, der UH-60 L ist mit einem kugelsicheren Tank, einem Düppelwerfer gegen Raketen und einer verbesserten Avionik ausgestattet. Ferner kann er an jeder Seite je zwei externe Zusatztanks tragen, wodurch seine Reichweite erheblich erhöht wird. An Bewaffnung kann er mit 7,62mm Maschinengewehren vom Typ M-60 oder mit einer Minigun M-134 bestückt werden. Dank seines klappbaren Hecks und Rotorblätter kann er in einer Lookheed C-5 transportiert werden. Aufgrund seiner Zuverlässigkeit und seiner hohen Verwendung in zahlreichen Gefechten ist der UH-60 genauso legendär wie der Bell 205 UH-1 Huey geworden.

 

Version vom 24.01.2018