Bell 209 AH-1W /S /Z Super Cobra

zurück

Technische Daten
Hauptrotordurchmesser: 17,18 m
Länge: 16,00 m
Triebwerk: 2 General Electric T-700-GE-401 Turbinen (je 1600 PS)
Leergewicht: 4626 kg
Startgewicht: 6689 kg
Höchstgeschwindigkeit: 315 km/h
Reisegeschwindigkeit: 270 km/h
Reichweite: 587 km mit Reserve
Hersteller / Land: Bell / USA
 

Die AH-1W Super Cobra ist das momentan leistungsfähigste Model der Cobra Reihe und ist damit der Nachfolger der AH-1 F/S Cobra, die in Vietnam eingesetzt wurde.
Die Super Cobra ist länger und der Kinnturm sowie die Flossen unterscheiden sich vom Vorgänger. Die Super Cobra besitzt anstatt einer Turbine nun zwei, wodurch sie erheblich leistungsfähiger geworden ist.
Die Avionik und Bewaffnung wurde ebenfalls verbessert, die Cobra wurde beispielsweise mit GPS, einem IR-Unterdrückungssystem, einem IR-Störer, einem digitalen Feuerleitrechner und einem HUD für den Piloten ausgestattet, die herausragende Erneuerung ist jedoch das Feuerleitradar in der "Nase" wodurch die Super Cobra nun auch die moderne panzerbrechende Lenkrakete "Hellfire" einsetzen kann (seitlich je vier Stück). Ferner ist sie ebenfalls in der Lage die AIM-9L oder Stinger Luft-Luft-Rakete und den neuen Typ der ungelenkten Raketen, die Hydra 70 mm, einzusetzen. Der drehbare Turm unter dem Bug kann mit einer großkalibrigeren Minigun vom Kaliber 25-mm oder 30-mm oder mit zwei verschiedenen Waffensystemen ausgerüstet werden. Hierbei stehen stehen wiederum eine Minigun oder ein Granatwerfer vom Kaliber 40-mm zur Verfügung. Die Super Cobra wurde ebenfalls im Golfkrieg eingesetzt und zerstörte eine beträchtliche Anzahl von Panzern.

Der neueste Spross der Super Cobra-Reihe ist die modifizierte AH-1Z, sie absolvierte ihren Erstflug am 7.Dezember 2000, die Erstflüge der Prototypen Z2 und Z3 sollen im Dezember 2001 bzw. Januar 2002 folgen.
Die AH-1 Z besitzt nun anstatt des zweiblättrigen einen gelenklosen, vierblättrigen Hauptrotor und ein neues Getriebe. Durch diese Modifikationen wurden die Vibrationen verringert und die Wendigkeit erheblich gesteigert. Die Cobra kann nun ca. 20 - 35 km/h schneller und durch die von 1160 l auf 1530 l erhöhte Kraftstoffkapazität ungefähr 185 km weiter fliegen.
Zu den Erneuerungen der Avionik gehört das neue AAQ-30 Hawkeye Target Sight System (TSS = Zielsuchsystem) von Lockheed Martin, welches in der "Nase" montiert ist und sogar eine bessere Zielerfassung als die des AH-64D Longbow ermöglichen soll. Durch die Einführung von zwei MFDs und einem Helmet Display konnte der Pilot erheblich entlastet werden, für den Nachtflug steht nun auch ein Restlichtverstärker zur Verfügung.
Die Bewaffnung ist gleich geblieben, durch die vergrößerten Flügel kann die AH-1 Z Super Cobra nun jedoch 16 anstatt acht Hellfire mit sich führen und seine Kampfkraft dadurch erheblich steigern.
Erste Absatzerfolge kann man in absehbarer Zeit mit der Türkei erreichen, die Super Cobra gewann den Wettbewerb um einen neuen Kampfhubschrauber und wird in einer leichter modifizierten Version, sie soll unter anderem ein Radfahrwerk erhalten, unter der Bezeichnung Bell King Cobra ausgeliefert.
Mit der Entwicklung der AH-1 Z müsste Bell seinen Klassiker nun bereit für das Schlachtfeld des 21. Jahrhundert gemacht haben.

 

Version vom 24.01.2018